Resi-Tour 2014

Das Reservistenkorps der KG Kirchspiel Lohn hat sich auch 2014 wieder auf den Weg in die schöne Domstadt an den Rhein gemacht. Morgens früh startete der Tross vom Bahnhof Langerwehe in Richtung Köln. Leider verspätet als geplant, da der gewählte Zug zunächst 15 Minuten, dann 40 Minuten Verspätung hatte und letzendlich ganz ausgefallen war. Also musste die Bahnhofskneipe in Langerwehe als Überbrückung der Wartezeit von den Resis besucht werden. Nach dem einem oder anderen Mühlen Kölsch ging es dann endlich nach Köln.

In Köln-Deutz verließen wir den Zug und machten uns auf zur ersten Station des heutigen Tages, die Gastwirtschaft Hans Lommerzheim (auch „Lommi“ genannt). Diejenigen Resis, die zuvor noch nicht Gast in dieser Kneipe waren, waren vom ersten Moment an Feuer und Flamme.

Gasthaus LommerzheimSo etwas uriges gibt es heutzutage nur noch ganz selten. Das Päffgen Kölsch schmeckte uns allen sehr gut und als Abschluß haben wir uns noch mit Kotelett, Wurst und Beilagen gestärkt. Herrlich!

20140913_145015Als nächster Punkt auf unserer Tour stand der 103,20 Meter hohe LVR-Turm an. Dieser ist unweit vom Lommi nur ein paar Gehminuten entfernt und für einen kleinen Obulus von 3,–€ p.P. kann man hier die Domstadt von der Aussichtsplattform des 29. Stocks aus auf sich wirken lassen.
Man erhält hier eine sehr schöne Aussicht auf den Kölner Dom, der Oper, der Lanxess Arena, dem Rhein, dem Deutzer-Bahnhof, der Hohenzollernbrücke und vielem vielem mehr.

Resis-Tour2014-GruppenfotoAls nächsten Punkt auf unserer Tour steuerten wir den Biergarten des Hyatt Regency Cologne Hotels an, um uns nach dem vorhergegangenen Aufstieg (per Fahrstuhl) ‚zu stärken‘. Danach ging es dann über die Hohenzollernbrücke ‚rüber zur anderen, zur richtigen Rheinseite. Immer wieder schön die ganzen Schlösser der Verliebten am Geländer der Hohenzollernbrücke zu sehen.

Schlösser an der HohenzollernbrückeNach einer Überquerung der Domplatte ging es dann schnurstracks zum Zims auf dem Heumarkt. Auch hier haben die Resis sich weiterhin von dem ‚anstrengenden‘ Fußmarsch gestärkt, bevor es dann zum Abschluss in die Kulisse ging.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.