Planwagenfahrt

Geordnet nach Schlagwort

 
 

Lightnings Planwagentour 2015

Nun ist es Tradition! Dieses Jahr starteten wir zum dritten Mal, die nun „traditionelle“ Planwagenfahrt der Lightnings. Wobei man diesmal aufgrund der tropischen Verhältnisse, am 04.07.2015, auch von einer Safari-Tour sprechen könnte.

Wir planten die Fahrt wiedermal genau, es wurden Einkaufslisten geschrieben und eine Inventur der ertanzten, leckeren Präsente gemacht.  Natürlich durfte einer nicht fehlen: unser von allen geliebter und bester Planwagen-Trecker-Fahrer Marc. Er bescherte uns einen unvergesslichen Tag.

Unser erster Anlaufpunkt war ein Aussichtspunkt auf den Tagebau Inden. Nachdem wir einen Blick auf das uns sehr bekannte Loch geworfen hatten, wurde kurzer Hand ein Fotoshooting organisiert. Unser Fotograf war natürlich der beste Planwagen-Trecker-Fahrer der Welt. Weiter ging es nach Aldenhoven, schließlich muss man sich auf einer Safari-Tour auch stärken. Am besten geht das in einem allseits bekannten Fastfood Restaurant.

thumb_IMG_0092_1024Auf dem Weg dorthin wurde es der Musikanlage einfach zu warm. Also blieb uns nichts anderes übrig, als unser musikalisches Talent auszupacken, welches wir in den letzten Jahren schon mehrfach unter Beweis gestellt haben. Danach musste eine Erfrischung her! Marc chauffierte uns nach Pattern, wo die Eltern unserer lieben Tänzerin Anna Su, eine kleine Abkühlung bereitstellten.

Frisch gestärkt und abgekühlt ging die Reise weiter – ab zum Blausteinsee. Bei diesen Temperaturen war dort jede Menge los. Darunter 18 Lightnings die geradewegs in den See liefen, um sich eine weitere Abkühlung zu holen.

thumb_IMG_0089_1024Doch auch eine Safari-Tour endet irgendwann. Ganz traditionell war auch der letzte Anlaufpunkt: unser Kapellchen, bevor es ins schönste Dorf der Welt zurückging und ein wunderbarer Tag einen gemütlichen Ausklang nahm.

thumb_IMG_1066_1024

Lightnings Planwagenfahrt 2014

Am 20. September 2014 hatte ein Jahr laaaaaaanges Warten endlich ein Ende! Das Wetter war toll – getreu nach dem Motto „Wenn Engel reisen strahlt die Sonne“, denn an diesem Tag war es endlich soweit: die Planwagenfahrt der Lightnings stand an! Seit Tagen drehten sich die Gespräche nur noch darum – es wurde „gestritten“ wer wo sitzt, es wurde geplant, wer welche Knabberei oder welches Getränk mitbringt und so weiter. Am Abend vorher wurde der Wagen bereits von innen geschmückt und ein „Lightnings on tour“-Banner an die Außenwand des Wagens angebracht. So konnte jeder sofort sehen, mit wem er es zu tun hatte! Denn das sollte man wissen, denn wer mit seinem Auto hinter uns fuhr, musste starke Nerven beweisen. Uns zu ignorieren war nur schwer möglich! Zur Belohnung gab es dann aber eine wundervolle Gesangseinlage, welche die meisten (manchmal sogar genervten) Autofahrer dann doch wieder besänftigte oder gar zum Lachen brachte. Auch als plötzlich die Musik ausfiel war das für uns gar kein Problem – dann wurde eben einfach A Cappella weitergesungen.

Nachdem wir, wie auch im letzten Jahr, den Indemann unsicher gemacht hatten und an der Seebühne einen Zwischenstopp eingelegt hatten, ging unsere Reise in unser Nachbardorf Pattern, wo wir die Eltern einer in dieser Session neugewonnen Tänzerin besuchten. Ungefähr eine halbe Stunde unterhielten wir die halbe Straße – sangen und tanzten. Annas Eltern machten große Augen, wie wir Kirchspiels Mädels feiern können. Geschwächt von der anstrengenden „Performance“ gab es dann eine kleine Stärkung, bevor wir uns wieder auf den Heimweg ins wunderschöne Kirchspiel machten.

Auf dem Rückweg machten wir noch einen kurzen Halt am Kapellchen im Feld. Dort konnten wir den nicht aus Lohn stammenden Tänzerinnen ein bisschen was aus der Geschichte des Kirchspiels erzählen. Völlig geschafft kamen wir dann abends wieder im schönsten Dorf der Welt an.

ES WAR EIN SCHÖNER TAG!

Lightnings-Planwagenfahrt2014

Lightnings on Tour

An einem sonnigen Samstag im wunderschönen Kirchspiel war es endlich soweit: die lang ersehnte Planwagenfahrt der Lightnings stand auf dem Programm. Nach dem wir den Aldi zu einer „Hugo- freien-Zone“ gemacht hatten, konnte es losgehen. Der Proviant wurde auf den Planwagen geladen und… der Planwagen war voll! Also quetschten wir Mädels uns unter und übereinander dazwischen, aber das war kein Problem für uns- Hauptsache  keine Hugoflasche ging von Bord. Nachdem unser charmanter Chauffeur Marc uns über die Sicherheitshinweise einer Planwagenfahrt aufgeklärt hatte, schmiss er den Motor des edlen grünen Gefährts an und die Reise konnte beginnen.

Es verschlug uns zuerst zum Indemann. Auf dem Weg dorthin war die Stimmung schon ausgelassen. Doch schnell merkten wir, dass wir unsere Wegzehrungen besser gesichert hätten. Bei jeder kleinsten Unebenheit auf der Straße mussten wir uns alle über den Tisch werfen und alles festhalten, damit ja kein Tropfen Hugo verschüttet wurde. Doch trotz der ganzen Turbulenzen auf dem Wagen war kein Autofahrer hinter uns vor uns sicher und wurde mit einem kräftigen „Kirchspiel Alaaf“ begrüßt und durfte dann Augenzeuge und Ohrenzeuge atemberaubender Performances wie „100000 leuchtende Sterne“ oder „Sie hatte nur noch Schuhe an“ werden. Nette Menschen (und die, die keine Chance hatten uns zu überholen) bekamen sogar noch eine Zugabe gratis.

Nach einem kurzen Zwischenstopp am Indemann machten wir uns auf den Weg, um den Dürwißern einmal zu zeigen, wie Kirchspiels Mädels feiern können! Nach dieser Parade fiel uns auf: unser Hugovorrat neigte sich langsam aber sicher dem Ende zu. Das konnten wir natürlich nicht zulassen! Da unser nächstes Ziel eh die Brauerei in Welz war, hielten wir kurzerhand am Aldi in Aldenhoven und besorgten Nachschub. Glücklicherweise lag das bekannteste Fast-Food Restaurant ganz in der Nähe und wir konnten neben zahlreichen flüssigen Vitaminen, auch einen kleinen bissfesten Snack zu uns nehmen. Als alle wieder gestärkt auf dem Planwagen zurück waren, schlug unser charmanter Chauffeur Marc, der inzwischen Zeit auch Unterstützung erhalten hatte, damit er uns aushielt, vor, den Feldweg nach Welz zu nehmen. Da wir alle um sein fundiertes Fachwissen wussten, vertrauten wir ihm blind …. was sich allerdings einige Zeit später als schlechte Entscheidung herausstellte. Denn mitten im Feld hielt der Tross plötzlich. Unser Navigator hatte den Mund etwas zu voll genommen und war scheinbar von der geplanten Route abgekommen. Doch dank der neuartigen Technik wurden wir dann mehr oder weniger schnell wieder auf den richtigen Pfad gebracht. Etwas verspätet, aber immer noch gut gelaunt, kamen wir in der Brauerei in Welz an. Wir stürmten die Kneipe, die Augen des Wirtes strahlten und ein kühles Blondes machte die „Strapazen“ der letzten Stunde wieder wett. Der Heimweg war zwar sehr düster, aber das hielt uns nicht davon ab weiter zu singen.

Lightnings_on_tour

In diesem Sinne: „ So ein Tag, so wunderschön wie heute, so ein Tag der dürfte nie vergehen. Oh wie ist das schön, THE LIGHTNINGS, Oh wie ist das schön!“

Herrenelferrat on Tour 2013

Neben den allgemein üblichen internen Aktivitäten des Elferrates wie Versammlungen und Geburtstagsfeiern der einzelnen Mitglieder, waren die Elferräte auch beim Besuch von Sommerfeste der Eschweiler Karnevalsvereine sehr aktiv.

Darüber hinaus fand am 22. Juni die schon traditionelle Planwagenfahrt statt.  Josef Weidenfeld hatte seinen Wagen und Traktor wieder in TOP-Zustand versetzt, sodass Marc Dolfen die Gruppe sicher durch die Eschweiler Landschaft chauffieren konnte.  Mit einem ausgiebigen Frühstück im Tennisheim Bergrath wurde die Grundlage für einen langen und „feuchtfröhlichen“ Tag erarbeitet. Die nächste Station war das „Killewittchen“ im Eschweiler Stadtwald. Danach folgte der Besuch beim Sommerfest der KG Narrenzunft im Eschweiler Waldstadion, bevor eine überaus lange Endphase bis in den späten Abend bei der „Blaue Funken Artillerie“ erfolgte.

Der schon traditionelle Ausflug führte die Elferratsmannschaft am 28. September nach Brügge. Bereits um 07:30 Uhr startete unsere attraktive Fahrerin ihren erstklassigen Euregiotours-Bus in Richtung Belgien.

DSCN0619smallerDie Sonne schien bereits am Morgen und so war die Stimmung nach einigen Fläschen Pils und Kölsch sehr gelöst. In Brügge angekommen wartete schon die bestellte Stadtführerin, die uns alle Sehenswürdigkeiten von Brügge näher brachte. Nach dem Mittagessen wurde eine Grachtenfahrt unternommen, bevor dann hinreichend die vielfachen Varianten des belgischen Bieres getestet wurden. Das Ziel mindestens 20% der über 1000 verschiedenen Biersorten zu probieren wurde nur knapp verfehlt.  Die 3-stündige Heimfahrt war dann Karneval und Stimmung pur und die Nationalhymne des KG Kirchspiel Elferrates „Wunderbar“ wurde ohne Ende strapaziert.

Gut gelaunt und vielfach ohne Stimme erreichten wir dann am späteren Abend das Endziel Alt-Lohn, wo der geplante Absacker, bedingt durch Konditionsschwäche, doch sehr kurz ausfiel.