Zwiegespräch

Geordnet nach Schlagwort

 
 

Kostümsitzung 2019

Am Freitag, 15.02.2019 war es im Festzelt auf dem Sportplatz „Am Blausteinsee“ wieder soweit. Unsere KG Kirchspiel Lohn hatte in den letzten Wochen mit viel Fleiß und Mühe das Zelt wieder hergerichtet und es stand mit der Kostümsitzung die erste Veranstaltung ins „Zelt“.

Pünktlich um 20.11 h erklangen die Töne des Spielmannszug Grün-Weiß Fronhoven-Langendorf und die Standarte führte das rot – weiße Korps in das ausverkaufte Zelt. Hunderte Rosen fanden während des Einmarschs begeisterte Abnehmer im Publikum.

Auf der Bühne angekommen begrüßte Präsident Günter Pesch erst einmal die Gäste und dankte den vielen freiwilligen Helfern, die beim Zeltaufbau behilflich waren.

Nun übernahm Kommandant Jürgen Sachadä das Wort und brachte sein Uniformiertenkorps in Position. Tanzpaar Jana und Marc Dolfen hatten den Anfang und überzeugten das Lohner Publikum bevor der Spielmannszug ihr bekanntes Medley aus alten kölschen Liedern spielte und die Jecken zum Schunkeln brachte.

Der nächste Punkt im Uniformiertenblock war ein Novum auf der Kostümsitzung denn seit dieser Session hat das Kirchspiel mit Nicole Münstermann eine Marketenderin. Das ist aber noch nicht alles denn mit ihr tanzt die männliche uniformierte Gewehrtruppe. Mit abwechslungsreicher Musik brachte Nicole und ihre Jungs Stimmung ins Zelt. Bevor das Unformiertenkorps die Bühne frei machte wurde dem langjährige Vorsitzende der KG Kirchspiel Lohn Leo Gehlen durch den Präsidenten Günter Pesch, Schatzmeister Thomas Braun und den neuen Vorsitzenden Phillipp Rüttgers für seine Dienste gedankt und er wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Als erster Redner fand „D’r Tulpenheini“ den Weg auf die Bühne und begeisterte als Belgier mit Witzen über Holländer und Anekdoten aus seinem Leben. Im wahren Leben als Roland Paquot bekannt war er bereits einige Male auf der Kostümsitzung und hat wie jedes Mal dem Publikum Freude gemacht und das Eis gebrochen.

Kaum war „D’r Tulpenheini“ von der Bühne standen unsere Freunde aus der Nachbarschaft vor der Tür. Aus Dürwiß hatte sich die Narrengarde mit allem angekündigt was Präsident Patrick Nowicki sein Eigen nennt – und das war eine Menge. Beim Einmarsch in Lohn standen die letzten Uniformierten der Narrengarde Höhe Dürwißer Sportplatz so lang war die Schlange.

Nach gefühlten zehn Minuten Einmarsch hatte Patrick Nowicki und seine blau-gelbe Schar die Bühne fest in der Hand. Blau-gelbe Uniformen wohin man sah und sogar hinter dem Elferrat mussten die Dürwißer sich positionieren um Platz auf der Bühne zu schaffen. Mit einem tollen kurzweiligen Programm mit Musik, Tanz und Akrobatik begeisterte die Narrengarde das Lohner Publikum und erntete zurecht tosenden Applaus.

An der Stelle bedankt sich das Kirchspiel nochmals ganz herzlich bei der Narrengarde für den Auftritt und die jahrelange Freundschaft unserer Gesellschaften und der einzelnen Korporalschaften.

Nun stand aber Musik der Extraklasse auf dem Stundenplan. Mit den „Mennekrathern“ begrüßten wir geballte Power und musikalische Vielfältigkeit auf der Lohner Bühne. Bereits nach den ersten Minuten stand das ganze Zelt Kopf und feierte auf Stühlen und Bänken.

Anscheinend bebte das Zelt so sehr, dass ein Glas Wasser kippte, den Weg in einen Mehrfachstecker fand und einen Kurzschluß verursachte, der die komplette Musik lahm legte. Die Mennekrather improvisierten und konnten einige Minuten lang „usjestöpselt“ begeistern. Nach 20 Minuten war die Ursache gefunden, behoben und die Mennekrather konnten leider nur noch zwei Lieder zum Besten geben, denn Prinz Paulo hatte sich angekündigt und seine Auftrittszeit dankenswerter Weise bereits um 20 Minuten nach hinten geschoben.

Zeremonienmeister Pedro kündigte seinen Bruder und Prinzen Paulo in gewohnt souveräner Art und Weise an und der Prinzentross zog ins Lohner Zelt ein. Alle standen auf den Stühlen und feierten den Einmarsch des blau-weißen gekleideten Prinzen Paulo.

Mit seiner lockeren Art und seinen Liedern hatte er spätestens zu dem Zeitpunkt alle Herzen in Lohn erreicht. Aufgrund der Verzögerung musste der Prinzentross zeitig weiter ziehen denn er hatte noch einen Auftritt an dem Abend vor sich – bei seiner Gesellschaft der Blaue-Funken Artillerie Eschweiler und die konnte er natürlich nicht noch länger warten lassen.

Die nächsten Punkte auf der Bühne sind seit Jahren ein Aushängeschild unserer Gesellschaft. Mit ihrer Präsenz, Synchronität und Akrobatik sind sie in Stadt und Land angesehen – unsere Tanzgarde und unser Tanzmariechen Jill Ganser.

Leider hat sich Jill nach sieben Jahren als Tanzmariechen unserer Gesellschaft dazu entschieden abzudanken was wir schweren Herzens akzeptieren müssen. Präsident Günter Pesch bedankte sich im Namen der KG Kirchspiel Lohn bei Jill, die mit ihren Tänzen und ihrer Ausstrahlung stets ein Highlight bei den Ausmärschen und Auftritten war. Bei der Verabschiedung durch ihre Tanzgarde und den Worten flossen auch ein paar Tränen bei Jill was zeigt, dass ihr die Entscheidung nicht leicht gefallen ist.

Auch bei der nächsten Gruppierung stand Jill mit auf der Bühne denn die Tanzgruppe des Karnevalskomitees der Stadt Eschweiler zeigte, dass die Eschweiler Gesellschaften zusammen stehen und auch viele unterschiedliche Farben eine tolle Einheit bilden können. Ein großes Lob an der Stelle an die Trainerinnen Steffi Kämmerling und Julia Krieger, dass sie jedes Jahr mit diesem gemischten Ensemble einen tollen Auftritt auf die Bühne bekommen.

Wenn man zu der Uhrzeit noch Redner auf die Bühne holt, dann müssen sie das Publikum in ihren Bann ziehen und das haben Schlabber & Latz seit Jahren in ihren Genen. Mit einem tollen Zwiegespräch und Anstimmen alter kölscher Lieder hatten sie das Zelt in der Hand und man hätte eine Stecknadel im Zelt fallen hören können.

Traditionell als vorletzter Punkt traten unsere Showtanzgruppe „Die Lightnings“ mit ihrem Tanz unter dem diesjährigen Motto „Melodie des Meeres“ auf die Bühne und brachte das Zelt auf Höchsttouren. Seit Jahren lassen sich unsere Lightnings zu jeder Session einen neuen Tanz und tolle Kostüme einfallen was bei jedem Ausmarsch zu Begeisterung führt.

Den Abschluss der Kostümsitzung machte in diesem Jahr wieder die Band „Echte Fründe“. Mittlerweile sind die Jungs zu Freunden der Gesellschaft geworden und haben wieder das Zelt gerockt. Mit vier Zugaben hat das Lohner Publikum die Echten Fründe dann von der Bühne gelassen bevor Präsident Günter Pesch die Sitzung als beendet erklärte und mit den Lightnings und seinem Elferrat ausmarschierte.

Hier noch ein paar Fotos von der Veranstaltung als Slideshow:

Kostümsitzung 2017 – Neuer Präsident besteht Feuertaufe mit Bravour

Wenn aus der Premiere eine Feuertaufe wird: Programmverzug, abreisende Gastgesellschaft ohne Auftritt und technische Probleme beim Live-Act trieben dem neuen Präsidenten der KG Kirchspiel Lohn Günter Pesch bei seiner ersten Kostümsitzung im neuen Amt am Freitagabend im Lohner Festzelt bei tropischen Temperaturen zusätzliche Schweißperlen auf die Stirn. Doch das neue Aushängeschild der Lohner Karnevalisten bewies, weshalb er der richtige Präsident ist und führte souverän durch eine in allen Belangen außergewöhnliche Sitzung.

Nicht nur sein Appell, allen Rednern des Abends den nötigen Respekt und die entsprechende Aufmerksamkeit entgegen zu bringen, sollte Ausdruck dafür sein, dass Günter Pesch ein Mann der klaren Worte ist. Auch seine warmherzigen Worte zu den drei nach 25 Jahren Zugehörigkeit ausscheidenden Elferratsmitgliedern Franz Frings, Willi Thelen und Josef Weidenfeld kamen beim Publikum im Lohner Festzelt sehr gut an.

Das durfte sich ohnehin über einen stimmungsvollen Abend voller grandioser Programmpunkte freuen. Nachdem Jana und Marc Dolfen als Tanzpaar dem Einmarsch des Kirchspiel-Uniformiertenkorps das Sahnehäubchen aufgesetzt hatten, wusste die „Breedmuhl van Bersch“ alias Stefanie Bücher von potenzsteigerndem Schwarzbrot, den Gepflogenheiten der Eschweiler Beamten und der Gnade, als Geburtsort noch die Indestadt im Ausweis stehen zu haben, zu berichten.

Mit russischen Klängen und viel Charme eroberte die Frauentanzgruppe des 2. Gardekorps die Herzen der Jecken im Zelt im Sturm und begeisterte ebenso wie Tanzmariechen Jill Ganser am späteren Abend bei ihrem akrobatischen Auftritt.

Während die „Echten Fründe“ aus Düren mit Hits von Kasalla, den Klüngelköpp, Paveiern und Brings ihrem begeisterten Publikum auf die nagelneuen Stühle verhalf und die Jungs von „Hanak“ sich nicht einmal vom Starkstromausfall beeindrucken ließen und kurzerhand ihre eigene Anlage auf die Zeltbühne schafften, hinterließ das „Dellbröcker Boore Schnäuzer Ballett“ leider keine gute Visitenkarte im nördlichsten Stadtteil Eschweilers und reiste ob einer leichten Programmverzögerung unverrichteter Dinge wieder ab. „That‘s life“ dürfte sich Präsident Günter Pesch gedacht haben, lobte Gäste wie „Schlabber & Latz“, die zu später Stunde noch ein 1A-Zwiegespräch darboten, und eigene Kräfte wie die Showtanzgruppe des Kirchspiels „The Lightnings“.

Natürlich sorgten auch die Besuche der Nothberger Burgwache sowie seiner Tollität Prinz Ralf II. mit Zeremonienmeister Georg dafür, dass die ausgelassene Fastelovendsstimmung im Festzelt am Sportplatz vom ersten bis zum letzten Sitzungstusch die Sitzung in Lohn so prägen sollte, dass Günter Pesch mit einem Lächeln an seine erste Sitzung als Präsident zurückdenken dürfte.

Quelle: Aachener Zeitung: Günter Pesch besteht die Feuertaufe mit Bravour
(
An dieser Stelle noch einmal recht Herzlichen Dank an Herrn Volker Rüttgers und Irmgard Röhseler dafür, dass wir den Artikel hier auf unserer Webseite abdrucken dürfen.)

Kostümsitzung 2015: Ein Abend voller (rot-weißer) Höhepunkte

Tolle Galasitzung und ebenso tolle Stimmung im Festzelt der KG Kirchspiel Lohn

Zum Auftakt des Sitzungskarnevals der KG Kirchspiel Lohn war allerbeste Feierlaune spürbar. Viele Helfer des Vereins hatten das Festzelt wieder aufgebaut und in rot-weiß erstrahlen lassen.

Präsident und Vorsitzender Leo Gehlen konnte mit seinem Elferrat um 20:11 Uhr seine Narrenschar begrüßen, und nach dem Motto „Leinen los“ den Startschuss zu einem fünfstündigem Programm geben.

Zu Beginn marschierte das gesamte Uniformiertenkorps – begleitet vom Regimentsspielmannszug Grün-Weiß Fronhoven/Langendorf- auf die Bühne. Die Spielleute verstanden es dabei bestens, die Narren und Närrinnen mit bekannten Karnevalsliedern in Stimmung zu bringen.

Kommandant Jürgen Sachadä präsentierte anschließend das Uniformiertenkorps der KG. Tanzmariechen Jill Ganser und die Tanzgarde konnten ihre überragenden Trainingsleistungen unter Beweis stellen und erhielten tosenden Applaus. Auch die Herren der Garde und des Reservistenkorps bewiesen ihre Künste mit dem Uniformiertentanz, der besonders bei den weiblichen Gästen wahre Jubelstürme entfachte.

Die Rolle des „Eisbrechers“ in der Bütt übernahm das Nachwuchstalent Manuel Wilkens von den Roten Funken als „schöner Fiffi“. Er nahm kein Blatt vor den Mund und ließ kein gutes Haar an seinem Freund Klaus, der beim Online-Poker Asse im Ärmel versteckt und glaubt, der Film „Keinohrhasen“ sei eine Doku über Niki Lauda.

Als Gastgesellschaft konnte Leo Gehlen die Fidele Trammebülle begrüßen, die in dieser Session ihr 66jähriges Bestehen gefeiert haben und die ein tolles Programm mitgebracht hatten. Mit den tänzerischen Darbietungen von Michaela Huppertz, der Mädchengarde und des Tanzpaares Anna Medic und Kenneth Sommer konnten die Freunde der Trammebülle unterstützt vom Spielmannszug aus Hehlrath voll überzeugen.

Die Dauerlacher auf Ihrer Seite hatten dann die zwei Jecken „Labbes on Drickes“ alias Michael Henkel und Guido Streußer mit ihrem Zwiegespräch über das Eheleben, die liebe Verwandschaft und den Wahnsinn des Alltags. Das Motto „Mir jeht et jut“ zur Melodie von „Hey Jude“ wurde zur erklärten Hymne des Abends. Künstlerisch wertvoll trötete Labbes dieses Lied auf Trompete, Tenorhorn, Plastik-Posaune, und sogar auf einem umgebauten Spazierstock. Eine Zugabe war selbstverständlich.

Für ausgelassene Stimmung im Saal sorgten dann die „Jonge vom Dörp“ und in Folge Alfred Wings als „Der Lange“ Mit seinen Reimen und dem Hang zur ursprünglichen Art des Karnevals konnte er das Publikum auch zu späterer Stunde voll auf seine Seite bringen und wurde nicht von der Bühne gelassen ohne noch einen „dranzuhängen“.

Ein weiteres Highlight des Abends war der Besuch von Prinz Thomas I und seinem Zeremonienmeister Harald (Hucky). Nach gegenseitiger Verleihung der Orden wurde gemeinsam mit dem Spielmannszug der KG Lustige Reserve das Prinzenlied „Mir sin en Famillich“ angestimmt.

Die Stimmung war grandios, Juppi Küpper von der Narrengarde Dürwiß legte aber noch „einen drauf“. Mit seinen Tanzmariechen-Puppen brachte er das Zelt dann vollends zum Beben, und kam mit seiner „One-Man-Gardeshow“ ganz schön ins Schwitzen, was ihm aber eine Zugabe nicht ersparte.

Anschließend wartete die Tanzmariechen- und Tanzpaargruppe des Komitees mit einer tollen Leistung auf, die dann von der einheimischen Showtanzgruppe „The Lightnings“ nahtlos fortgeführt wurde. Der Zuspruch des sachkundigen Publikums machte überaus deutlich, dass diese Darbietungen gern gesehen und das hohe Niveau sehr wohl eingeschätzt werden.

Die Hastenrather Mundartband „De Fröngde“ konnten dann zum Ende der Veranstaltung mit den bekannten Karnevalshits wie „Viva Colonia“ das gesamte Publikum in einen „Riesenchor“ verwandeln, alle Anwesenden nochmals mitreißen und damit einen tollen Schlussakkord setzen, der eine rundherum gelungene Sitzung beendete.

Hier noch einmal ein paar Höhepunkte des wunderschönen Abends: